Fondskosten im Auge behalten

Fondskosten im Auge behalten - Fondsfinder.de
Fondskosten & Gebühren sparen - Fondsfinder.de

Neben der Auswahl der passenden Fonds sollten unbedingt die mit dem Fonds-Kauf verbundenen Kosten im Auge behalten werden. Da gibt es enorme Unterschiede, welche die Rendite deutlich schmälern können. Jeder Fondskauf ist mit Kosten verbunden. Diese sind allerdings nicht immer fix, sondern können reduziert werden.

Beim Kauf fällt ein einmaliger Ausgabeaufschlag, das sogenannte Agio an.
Vor allem Direktbanken bieten viele Fonds mit reduzierten oder ganz ohne Agio an. So können beim Kauf über den richtigen Anbieter schon mehrere hundert Euro gespart werden. Idealerweise fallen auch für die Depotführung keine Gebühren an.

Zudem fällt eine jährliche Verwaltungsgebühr oder auch Managementgebühr an. Mit dieser deckt die Fondsgesellschaft laufende Kosten und bezahlt insbesondere das aktive Fondsmanagement. Die Gebühr wird einmal im Jahr dem Fondsguthaben entnommen. Außerdem fallen bei Kauf oder Verkauf noch Transaktionsgebühren an.

ETFs sind, verglichen mit aktiv gemanagten Investmentfonds, in aller Regel deutlich kostengünstiger.
Ideal wäre ein ETF-Sparplan, bei dem alle Sparraten ohne Abzüge in den Fonds fliessen.

Welche Kosten und Gebühren können anfallen?

Hier ein Überblick:

  • Ausgabeaufschlag (auch Agio genannt)
  • Depotgebühren
  • Orderkosten
  • Sparplankosten
  • Maklercourtage
  • Abwicklungsentgelt
  • Verwaltungskosten

Während Hausbanken oder Filialbanken teils oft hohe Gebühren für Sparpläne kassieren, bieten Onlinebanken günstige oder sogar kostenlose Fondssparpläne an.

Welche Direktbanken / Onlinebanken bieten die besten Konditionen?

OnVista Bank

Wüstenrot

Flatex

Consors

Postbank

 

Praktische Tipps zum Fondssparen finden Sie hier

 

Fondsfinder > Startseite